Follow:
Food

hejvin – Weinpräsente und mehr…. #mfbt15

Während des Bloggertreffens in Mannheim, welches nun schon wiederimage über 2 Monate zurückliegt, haben meine BloggerkollegInnen und ich ein besonderes Geschenk erhalten:

Ein tolles Weinpräsent von hejvin.

Jedem Präsent lag eine persönliche Grußkarte bei, über welche ich mich besonders gefreut habe. Der Wein war in Seidenpapier eingewickelt, zusätzlich in einem schicken Stoffbeutel eingehüllt und sicher in einem stabilen Karton verpackt.

hejvin weine online lifestyle

hejvin Weinpräsente

Bei hejvin.de kann man online den Wein aussuchen, den man verschenken möchte, einen Grußkartentext sowie die Adresse des Beschenkten eingeben und schon macht sich das Präsent auf die Reise. Als besonderes Extra kann man in der Kategorie Musik richtige Langspielplatten in Kombination mit einem Wein auswählen. Ich finde das ist ein sehr originelles Geschenk für einen lieben Freund bzw. Freundin. Die Präsente eignen sich auch hervorragen, um einem Kunden bzw. Geschäftspartner eine Freunde zu machen.

Ich bedanke mich herzlich bei Sven von hejvin für den Pinot. Die Annahme dieses Geschenkes war mit keiner Bedingung verknüpft und dieser Beitrag stellt meine eigene Meinung dar.

-Anzeige-

Share:
Previous Post Next Post

Vielleicht auch interessant?

1 Comment

  • Reply Barbara

    hm, also, wenn es unbedingt ein Weingeschenk sein soll, dann würde ich zur Weihnachtszeit (wie ihr es im letzten Jahr auch gemacht habt) beim Rotwein bleiben.
    Grundsätzlich finde ich auch Weine aus Südafrika/Australien oder Südamerika nicht verkehrt. Das Problem ist wohl aber auch eher nicht, dass man einen (guten) Wein bekommt, der einem nicht schmeckt, sondern dass es Weine sind, die eher lieblos ausgesucht sind (wie z.B. ein Blanche – den hat man als Jugendlicher gerne mal getrunken, weil er immer so schön gleich schmeckte, würde ich aber im Leben heute nicht mehr verschenken).
    Habt ihr nicht zufällig selber ein oder zwei Weingüter, bei denen ihr gerne kauft und die nicht nur 08/15-Weine produzieren? Dann würde ich davon Weine hernehmen.

    25. Dezember 2016 at 17:30
  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: