Follow:
Freizeit & Reisen, Österreich

Stebok Wäg & Formarinsee – Wandern im Klostertal zum schönsten Platz Österreichs

Was gibt es Schöneres als auf einen Berg zu wandern und dort einen wunderschönen Bergsee vorzufinden? Für mich als Bergefan ein absolutes Highlight und daher war der Stebok Wäg ab Dalaas zum Formarinsee ein absolutes Muss während unseres Vorarlberg Urlaubes.

Zunächst war ich aber skeptisch, ob ich die knapp 1000 Höhenmeter über teilweise unwegsames Geländer konditionell durchstehen würde, aber wo ein Wille, da auch ein Weg. Grundsätzlich liebe ich wurzelige Wege mehr als geschotterte Waldwege. Mit solchen Wegen habe ich in unserem Schwarzwald schon einige tolle Wanderungen erlebt und daher würde ich mich dahingehend schon als erfahren bezeichnen.

Der Stebok Wäg hatte es für mich aber aufgrund der doch starken Steigungen und dem teilweise losen Geröll aber schon in sich.

Schönster Platz Österreichs 2015: Formarinsee und rote Wand

Der Formarinsee wurde gemeinsam mit der roten Wand im Jahr 2015 zum schönsten Platz Österreichs gekürt und das auf jeden Fall zu Recht, wobei ich natürlich viele andere Plätze noch nicht kenne.

Dieser See, der etwas unterhalb der Freiburger Hütte liegt, füllt sich jedes Jahr aufs Neue durch die Schneeschmelze. Das türkisblaue Wasser inmitten der saftigen Wiese mit Wiesenblumen und die rote Wand sind ein wirklich toller Anblick. Der Abfluss ist unterirdisch und fließt teilweise in den Lech und dann in die Donau. Der andere Teil des Wassers erreicht nach sechs bis sieben Tagen die Quellbäche des Marulbaches im Großen Walsertal und fließt anschließend in den Rhein.

Die Rote Wand ist mit 2704 m der zweithöchste Berg im Lechquellengebirge und hat ein markantes Band aus rotem Kalk, welches sich quer über den gesamten Berg sieht. Diese Gesteinsschicht ist reich an Ammoniten und damit Zeugnis dafür, dass das Gebiet um die Rote Wand vor 145 Millionen Jahren ein tropisches Meer war. Das Rot schon von weitem zu erkennen und auch vom Mutjöchle aus auf der anderen Seite des Klostertals gut zu sehen.

stebok waeg formarinsee klostertal wandern vorarlberg castlemaker

Der Stebok Wäg zum Formarinsee – Parken und Start

Der Stebok Wäg startet etwas oberhalb von Mason, einem Ortsteil von Dalaas. Wir haben am Bahnhof Dalaas geparkt und sind eine gute halbe Stunde an der Straße entlang bis Mason gelaufen. Am Ende von Mason gibt es aber auch einen Parkplatz, wo Du Dein Auto für 5 Euro parken kannst. Das spart auf jeden Fall einen doch etwas unschönen Weg.

Ab hier geht es eine geschotterte breite Straße (nicht für den Verkehr) bis zum eigentlichen Beginn des Stebok Wägs. Ich würde sagen, dass Du hierfür gut noch einmal 20 Minuten bis eine halbe Stunde einplanen kannst.

Ich habe mir den Weg in verschiedene Abschnitte eingeteilt, die sich auch landschaftlich sowie wegtechnisch deutlich voneinander abheben.

stebok waeg formarinsee klostertal wandern vorarlberg castlemaker

Stebok Wäg – erster Wegabschnitt

Der Stebok Wäg ist dann auch direkt durch die Steinbock Figur zu erkennen, welche vor einer Hütte zu sehen ist. Ab hier rechts halten und dann zwischen den zwei Steinböcken den Wiesenpfad betreten. Dieser führt dann schnell durch einen Wald über Wurzeln und Steine immer weiter bergauf, vorbei an einem Wasserfall und den einzelnen Stebok Wäg Stationen, welche Dir einiges über die Natur erzählen.

Nach einer Stunde gelangt man dann auf eine wunderschöne verzauberte Bergwiese und fühlt sie direkt wie Heidi auf der Alm. Dieser Teil war für mich der schönste Wegabschnitt der Wanderung. Hier blühen bunte Blumen und flattern unglaublich viele Schmetterlinge umher. Der Blick Richtung Tal ist atemberaubend, aber wenn Du nach vorne blickst siehst Du eine Wand vor Dir, über welche Du noch kommen musst.

Aber bevor es so weit ist, kannst Du entweder auf den Sonnenliegen eine Pause einlegen oder ein Stückchen weiter an der Stebok Wäg Station. Hier fließt auch ein Bächlein, wo Du Deine Wasservorräte auffüllen kannst, denn der schlimmste Teil des Weges kommt noch: Nur noch über diese Wand…..

stebok waeg formarinsee klostertal wandern vorarlberg castlemaker

Stebok Wäg – zweiter Wegabschnitt

Der nun folgende Wegabschnitt geht serpentinenmäßig steil bergauf und ist sehr geröllig. Also Vorsicht, wo Du hintrittst. Wanderstöcke sind hier sehr hilfreich, leider hatte ich keine. Ich musste immer wieder kurz anhalten und verschnaufen und war zudem total verschwitzt. Trinken nicht vergessen.

Nach diesem steinigen Serpentinenpfad kommt eine kleine Wiese mit einem Bächlein – perfekt für eine Abkühlung.

Rechter Hand befindet sich eine Hütte und nun geht es weiter zum letzten Wegabschnitt.

Stebok Wäg – dritter Wegabschnitt

Der letzte Wegabschnitt ist der eine geschotterte etwas breitere Straße und der am wenigsten schöne Part des Weges. Diesem nun immer folgen vorbei an einer Alpe und über die letzte Wand serpentinenartig nach oben und dann bist Du schon fast an der Freiburger Hütte.

Bei der Alpe kannst Du auch kurz einkehren, falls Du es nicht mehr bis zur Freiburger Hütte schaffst.

stebok waeg formarinsee klostertal wandern vorarlberg castlemaker

Freiburger Hütte mit Blick auf den Formarinsee

Von dort aus hast Du einen bezaubernden Blick direkt auf den Formarinsee und die rote Wand, aber für uns hieß es erst einmal Durst löschen und ein Stück Kuchen gönnen. War uns bis hier kein einziger Mensch auf der langen Wanderung begegnet, so war die Freiburger Hütte nahezu überfüllt. Es war fast so, also ob ein Reisebus eingetroffen wäre. Das stimmt sogar fast, denn zum Formarinsee kannst Du auch ganz bequem mit dem Wanderbus ab Lech fahren oder auch per e-Bike, wie es offenbar auch sehr viele gemacht haben.

Den beschwerlichen Stebok Wäg, aber wirklich schönen Wanderweg, machen offenbar nicht viele. Nur beim Heruntergehen ist uns noch eine Gruppe abgekämpfter Jugendlicher begegnet und sonst niemand.

Die Freiburger Hütte gehört übrigens zum Deutschen Alpenverein und man kann dort auch übernachten. Leider fehlt auf der Karte jedoch mein heißgeliebter Apfelstrudel, auf den ich mich schon die ganzen 3,5 Stunden bergaufwärts gefreut hatte.

Retour vom Formarinsee und der Freiburger Hütte nach Dalaas

Zurück sind wir wieder genau den gleichen Weg gelaufen, aber wer daszu keine Lust mehr hat, kann den Wanderbus bis nach Lech nehmen und von dort dann mit den Bussen zurück nach Dalaas fahren. Der Wanderbus durch das schöne Lechquellengebirge über eine Mautstraße kostet 20 Euro pro Person.

Meine Route ist auch auf komoot zu finden – allerdings bitte Punkte A bis B nicht beachten, denn da ist etwas schiefgelaufen. Los ging es bei Punkt B.

Daten zum Stebok Wäg:

Höhenmeter: ca. 1000, bergauf: 1090 m, bergab 1190 m

Höchster Punkt: 1930 m

einfache Strecke ab Bahnhof Dalaas zum Formarinsee: ca. 7,2 km 

Unbedingt beachten: knöchelhohe Wanderschuhe mit gutem Profil, 1 Paar Wechselsocken, Wechselshirt, ausreichend Getränke und Snacks, ggf. Wanderstöcke und Blasenpflaster, Regenjacke

Mit Pausen vom Bahnhof Dalaas Hinweg: 3,5 Stunden

Rückweg mit einer Pause bis Bahnhof: 2,0 Stunden

Mehr Info dazu auch hier. 

Weitere tolle Wanderungen & Ausflugstipps in Österreich:

Werbung
Share:
Previous Post Next Post

Vielleicht auch interessant?

12 Comments

  • Reply STADT LAND WELTentdecker

    Liebe Anja,
    Österreich steht ganz weit oben auf meiner Reiseliste. Die Wanderung, die du unternommen hast, klingt traumhaft. Ich finde es besonders schön, dass es so schöne Orte zum Ausruhen zwischendurch gibt.
    Herzliche Grüße
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

    20. September 2021 at 23:42
  • Reply Miriam

    Liebe Anja,
    Bei dem Titel „schönster See“ musste ich ja zunächst ein wenig schmunzeln – aber dann war ich umso (positiv) erstaunter, dass der Formarinsee tatsächlich schon zu Österreichs schönstem See gewählt wurde! 1000 Höhenmeter – wow, das ist eine Hausnummer. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das im Moment konditionell durchstehen würde.
    Beste Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    20. September 2021 at 23:10
  • Reply Tanja's Everyday Blog

    Respekt vor dieser Wanderroute! Ich muss gestehen, dass ich nicht wirklich ein Wandertyp bin, auch wenn ich die Fotos wirklich beneide. Ich muss aber auch schauen, dass ich mit meiner Höhenangst nicht eine Situation herbeirufe, wo ich nicht mehr runter gehen kann (tatsächlich vorgekommen). Deine Fotos sind auch wirklich schön <3 Der weite/hohe Weg hat sich gelohnt.
    Liebe Grüße, Tanja

    20. September 2021 at 22:01
  • Reply Jana

    Wow, ich würde mich zwar nicht zu den Wanderern zählen, aber für so einen schönen Ausblick kraxel sogar ich einen Berg nach oben! Konditionell klappt das bestimmt. Wie du schon sagst, wo ein Wille ist … Ich kannte weder den See noch die Rote Wand! Aber echt schöne Gegend!

    Liebe Grüße
    Jana

    20. September 2021 at 20:24
    • Reply Nicole Kirchdorfer

      Was für eine traumhafte Wanderung! Ich liebe das Wandern eh und die Impressionen sind sehr schön.
      Ein bisschen sportlich muss man aber schon durchaus sein! Respekt.

      LG Nicole

      23. September 2021 at 08:25
  • Reply Auszeitgeniesser

    WoW, meinen Respekt hast Du, liebe Anja.
    1000 Höhenmeter finde ich stramm. Doch das Erlebnis und der Ausblick sind es immer wieder wert.
    Oben dann ein Picknick und das wohlige Gefühl völlig k.o. zu sein, wenn man wieder unten ankommt ist doch großartig, oder?

    Besonders schön ist es, du stellst eine Region oder Wanderroute vor, die offensichtlich noch nicht komplett überlaufen ist.

    Wann gehen wir gemeinsam? Im Harz vielleicht?

    Liebe Grüße, Katja

    20. September 2021 at 10:47
    • Reply Anja

      Klar, auf den Harz freue ich mich auf jeden Fall. Das letzte mal war ich vor 21 Jahren dort.

      20. September 2021 at 19:38
  • Reply Melissa

    Hallo Anja,
    das klingt ja wirklich anstrengend und toll, dass du es gemeistert hast.

    Ich glaube für mich wäre das nichts :D ich gehe zwar gern wandern und nächste Woche gehts auch an den Eibsee aber Wurzel-Wege kann ich nicht leiden, da stolpere ich nur herum. Ich bin da eher mit dem AUsblick beschäftigt, so dass ich nie auf meinen Weg schaue und mag es die Landschaft zu erblicken und schaue mich da immer um.
    Der Ort hat sich aber ja gelohnt, die Eindrücke sind toll geworden.
    LG Melissa

    20. September 2021 at 09:29
    • Reply Anja

      Hey Melissa,
      schau Dir auch gerne meinen Eibsee-Beitrag an. Dort gibt es auch einen schönen schmalen Pfad, der nicht wurzelig ist.
      Liebe Grüße
      Anja

      20. September 2021 at 19:39
  • Reply Mo

    Wow, liebe Anja, da hast du aber eine beschwerliche Wanderung hinter dir. Umgebungstechnisch hat es sich ja aber voll gelohnt, tolle Aussichten. Besonders der Blick auf den Formarinsee lockt sehr. Aber ich bin da konditionell eher nicht gut aufgestellt. Aber deine Tipps sind für Wanderliebhaber bestimmt goldrichtig. Ich schaue mir lieber nur die Bilder an und bewundere diese ausgedehnte Wanderung von dir.
    Übrigens finde ich die Weg Schilder mit dem Steinbockkonterfei super. Passt so schön zum Namen des Weges und ich glaube beim Wandern kann man sich diesen schönen Tieren schon näher fühlen.

    Liebe Grüße
    Mo

    19. September 2021 at 15:04
  • Reply Tanja L.

    Wow, ich bin schon ganz stolz auf meine 280Hm beim Nordic Walkin. 1000 Höhenmeter sind nochmal eine ganz andere Hausnummer. Ich weiß auch nicht, ob ich als ungeübte Wanderin einen solchen Weg gewählt hätte. Aber landschaftlich sieht es wirklich mega aus! Ich hooffe, du hast deinen Apfelstrdel noch woanders bekommen

    19. September 2021 at 14:17
  • Reply Shadownlight

    Was für eine schöne Gegend!
    Liebe Sonntagsgrüße!

    19. September 2021 at 11:27
  • Ich freue mich ueber Kommentare

    Jeder Beitrag wird von Hand freigeschaltet. Kommentieren ist daher auch ohne Name und Mail moeglich. Geben Sie diese ein, sind Sie mit der Speicherung gem. Datenschutzerklaerung einverstanden.