Follow:
Enthält Werbung, Food, Herzhaftes

Feldsalat Rezept: Unsere Heimat – echt & gut von EDEKA

Friesenheim – ein schönes Stück Baden und nicht nur das, sondern auch meine Heimat. Hier bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen und lebe hier auch heute wieder.  Am Rande der Rheinebene gelegen werden in Friesenheim Produkte für Unsere Heimat – echt & gut angebaut.

-Anzeige-

Unsere Heimat – echt & gut von EDEKA

Und genau darum geht es bei mir heute. Ich gestehe, ich bin absolut nicht der Markteinkäufer, sondern gehe lieber in den Supermarkt und kaufe meine Produkte dort. Dabei achte ich aber bei den Frischeprodukten auf regionale Anbieter wie z.B. Unsere Heimat – echt & gut von Edeka. Ob Gemüse oder Obst, Molkerei- und Frischeprodukte oder Convenience-Gerichte das Label bedeutet regionale Produkte und kurze sowie umweltschonende Transportwege.

Die Anbaugebiete der Lieferanten von “Unsere Heimat” müssen aus den Bundesländern des Absatzgebietes Südwest, Saarland, Baden-Würrtemberg, Rheinland-Pfalz sowie Hessen, stammen. Die Produkte werden in der Region geerntet, verarbeitet, verpackt und verkauft. Darauf kann ich mich als Kunde durch das Siegel verlassen. Auf jedem Produkt des Labels sehe ich den Hersteller mit Bild sowie auch Adresse. Überden QR-Code gibt es zusätzlich die Möglichkeit das Produkt zurückzuverfolgen. Wenn mir ein bestimmtes Produkt so gut gefällt und ich wissen will, wo es das noch gibt, dann kann ich direkt über die Eingabe der Produzentennummer eine Marktsuche auf der Website durchführen.

Jubiläum bei Unsere Heimat

Bereits seit 10 Jahren steht das Label Unsere Heimat – echt & gut für qualitativ hochwertige Produkte direkt aus der Region. Dafür sorgen auch die kontinuierlichen Qualitätskontrollen bereits vor der Ernte. So könnt Ihr als Endverbraucher sicher sein, dass die Ware reif ist und alle Qualitätskriterien erfüllt.

Unsere Heimat ist auch auf Facebook vertreten. Dort gibt es Infos aus erster Hand zu den Erzeugern und den Produkten. Schau doch mal vorbei.

Nachhaltig einkaufen

Wer sich für die Produkte von Unsere Heimat entscheidet, tut nicht nur etwas für die Umwelt aufgrund der kürzeren Transportwege, sondern unterstützt gleichzeitig den Erhalt der Arbeitsplätze in der Region.

Warum also einen Salat aus Spanien kaufen, der eventuell schon 3 Tage im LKW verbracht hat, bevor er in den Handel kommt, wenn man Frische aus der Region haben kann? Meistens bezahlt man für heimische Produkte nur unwesentlich mehr. Das sollte uns der Erhalt der Arbeitsplätze sowie die Ökobilanz wert sein.

edeka unsere heimat echt & gut nachhaltig einkaufen regionale produkte foodblogger

Blick über Friesenheim

edeka unsere heimat echt & gut nachhaltig einkaufen regionale produkte foodblogger

Unsere Heimat – echt und gut aus meiner Heimat: Gemüsebau Huber in Friesenheim

Auf meinen vielen Spaziergängen habe ich den perfekten Blick auf die Felder des Gemüsebaus Huber. Hier hat schon meine Mutter als Jugendliche gejobbt und hatte viel Spaß bei der Arbeit zu hervorragenden Bedingungen. Gerade gestern hat sie mir wieder erzählt wie schön es dort war.

Auch heute noch wird bei Huber frisch angebaut. So weit das Auge reicht, kann man über die Salatfelder blicken, auf denen die Salatköpfe bis zur Ernte reifen. Direkt nach der Ernte werden sie frischverpackt und erreichen schon wenige Stunden später den EDEKA Markt vor Ort. Hier kaufe ich meinen Feldsalat oder auch andere Salate.

Neben Feldsalat werden unter anderem auch Brokkoli, Eissalat, Mini-Romana, Chinakohl und Kopfsalat bei Huber angebaut.

unsere heimat echt & gut Gemüsebau Huber

Feldsalat mit gerösteten Kürbiswürfeln aus Produkten
von Unsere Heimat – echt & gut

Wir essen am liebsten frischen Feldsalat und gerade im Herbst und Winter gibt es ihn mindestens 2mal pro Woche. Dabei variiere ich die Zubereitung oft etwas und füge verschiedene Zutaten hinzu. Hier habe ich zum Beispiel einen Versuch mit gerösteten Hokkaido-Würfeln gestartet – für meine Kids dürfen natürlich die noch warmen Croutons auch nicht fehlen.

Die Zubereitung der Hokkaido-Würfel ist ganz einfach. Ich habe eine kleine Zwiebel sowie einen halben Hokkaido gewürfelt und beides in 1 EL Rapsöl geröstet.

Parallel die Toastscheiben klein würfeln und in die Pfanne zu den Hokkaidowürfeln geben. Alles leicht würzen und über den fertig angemachten Feldsalat geben. Warm genießen. Das war wirklich superpecker und wird auf jeden Fall bald wiederholt. Wenn Ihr Kürbis genauso liebt, habe ich ein weiteres Kürbis-Rezept für Euch.

Unsere Heimat echt und gut Feldsalat mit Hokkaido Foodblogger Friesenheim

Unsere Heimat Feldsalat

Jetzt seid Ihr dran:

Ist Unsere Heimat – echt & gut bei Euch auch vertreten? Achtet Ihr beim Einkauf auf regionale Produkte, vielleicht sogar auf Bio-Qualität?



Share:
Previous Post Next Post

Vielleicht auch interessant?

2 Comments

  • Reply Anika

    Wir kaufen auch viel regional – möglichst in Bio-Qualität. Ich habe dabei einfach ein besseres Gefühl.

    23. November 2016 at 09:29
  • Reply FaBa - Familie aus Bamberg

    Wir kaufen was Obst und Gemüse angeht nur regional, bzw. zumindest aus Deutschland.
    Bei Südfrüchten geht das nicht aber bei dem restlichen Obst und Gemüse achten wir schon sehr darauf und ziehen das auch seit zwei Jahren so durch.
    Grüße Marie

    23. November 2016 at 16:55
  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: