Follow:
Beauty & Fashion, Fashion, Lifestyle & Living

Misfit Ray – mein neuer Begleiter

[Produkttest] Schon als ich ihn das erste Mal gesehen habe, fand ich ihn total stylish und schön und habe mir schon vorgestellt wie er sich anfühlen würde. Bald darauf habe ich Ray das erste Mal live gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick.

Mein neuer Begleiter Misfit Ray

Ray passt sich mir nicht nur perfekt an, er sorgt auch dafür, dass ich meine Fitness nicht vernachlässige und auf mehr Bewegung sowie die Ernährung achte. Auch nachts ist er ständig an meiner Seite und umfasst zart mein Handgelenk. Auf Wunsch weckt er mich morgens sanft.

Das klingt nach einem Wunschtraum. Mein Traum ist aber real und bei Ray handelt es sich natürlich nicht um einen Mann, sondern um meinen neuen Fitnesstracker.

Misfit Ray wurde erstmals bei der Consumer Electronics Show (CES) im Januar 2016 vorgestellt:

Er ist mehr als nur ein Fitnesstracker. Mit seinem Durchmesser von 12 mm und einer Länge von 38 mm bietet Ray ein völlig neues Tragegefühl. Er ist mit seinem anspassbaren zylindrischen Gehäuse ein individuelles Accessoire und kann sowohl am Handgelenk wie auch als Halskette getragen werden. Er paßt sich individuell dem Style des Trägers an und ist in Rose Gold sowie Carbon Black erhältlich.

Mein Ray ist Rose Gold und befindet sich an einem hellgrauen Lederarmband. Kombiniert mit diversen Schmuckstücken ergänzt er jedes stylishe Outfit und kann auch alleine getragen Aufsehen erregen. Ich trage ihn Tag und Nacht, so dass er wirklich alles aufzeichnen kann.

Misfit ray fitnesstracker aktivitätstracker wearable lifestyle fashionblogger 1

misfit ray aktivitätstracker lifestyle modeblogger

Missfity Ray Features

Ray – so klein und doch so leistungsstark. So zeichnet er die tägliche Aktivität sowie den Schlaf mit einem 3-Achsen-Beschleunigungssensor auf und enthält zudem einen Vibrationsmotor sowie eine Multicolor-LED. Diese informiert über eingehende Anrufe oder Textnachrichten und meldet sich auch bei Inaktivität. Das ganze natürlich kombiniert mit einer auf dem Smartphone befindlichen App, welche kostenfrei heruntergeladen wird. Das sieht dann so aus wie auf dem Bild mit den Screenshots oben.

Eine weitere positive Eigenschaft von Ray ist, dass er nicht ständig aufgeladen werden muß, denn in ihm befinden sich 3 austauschbare Batterien, welche bis zu 6 Monate lang für Power sorgen. Auch zum Duschen und Schwimmen kann man Ray mitnehmen, denn er ist bis zu 50 m wasserdicht.

Ray ist kompatibel mit Misfit Link. Misfit Link verbindet andere Geräte mit dem Tracker, so dass man sogar das Licht ein-oder ausschalten kann oder auch Anrufe annehmen kann.

off-shoulder sommerkleid serenity fashion schulterfreies blaues kleid 1

Misfit ray fitnesstracker aktivitätstracker wearable lifestyle fashionblogger 1

Wie findet Ihr meinen neuen Begleiter? Ob zum kleinen Schwarzen oder zum schulterfreien Sommerkleid oder zu Jeans – er macht immer eine gute Figur. Ich hatte ja bereits Erfahrung mit einem Fitnesstracker – diesen hat nun meine Tochter bekommen und sie ist total happy und stolz darauf.

∑ Misfit Ray wurde mir zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Der Test war an keinerlei Bedingung geknüpft. Den Bericht habe ich aus Eigeninitiative verfaßt.

-Anzeige-

Share:
Previous Post Next Post

Vielleicht auch interessant?

3 Comments

  • Reply Tina-Maria

    Hallo, der ist ja super schick. Ich hab nun meinen zweiten von Garmin und bin total beigeistert. Das ist das erste was ich früh anziehe, oder teilweise auch Nachts trage. Er misst nämlich auch meinen Schlaf. Liebe Grüße Tina-Maria

    16. August 2016 at 23:07
    • Reply Anja

      Ich trage meinen auch nachts und lasse meinen Schlaf messen. Wirklich toll das Teil.
      LG Anja

      17. August 2016 at 09:22
  • Reply CASTLEMAKER - Medienhafen Düsseldorf - Postmodern trifft Denkmalschutz - CASTLEMAKER

    […] und direkt auf den Rhein blicken. Es ist immer etwas los. An diesem Tag habe ich übrigens meinen Fitnesstracker stark beansprucht und es waren am Ende knapp 20.000 Schritte – eine Höchstleistung. Nicht […]

    22. August 2016 at 08:37
  • Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: